Das Besondere bei einer Ausbildung bei einem „Allgäuer Bäcker“ – Übertarifliche Bezahlung
650,– statt 500,–
780,– statt 640,–
900,– statt 770,–

Wir bezahlen unseren Auszubildenden freiwillig nach dem "Allgäu-Tarif" bis zu 20% mehr als beim landesweit gültigen Tarif.
Ab 1. September 2017 erhöht sich die Ausbildungsvergütung für alle Azubis auf folgende Beträge: 

1. Lehrjahr: 650,– €
2. Lehrjahr: 780,– €
3. Lehrjahr: 900,– €

Vier Gute Gründe für eine Ausbildung bei den Allgäuer Bäckern


1. Qualifizierte Ausbildung

Da sich der „Allgäuer Bäcker“ verpflichtet, alles selbst herzustellen, lernen die Auszubildenden in unseren Betrieben noch echte Handwerkskunst. 

2. Überbetriebliche Ausbildung

Damit unsere Auszubildenden  die bestmögliche Ausbildung erhalten, schicken wir sie zur überbetrieblichen Unterweisung in die Akademie des bayrischen Bäckerhandwerks nach München.
Ab 2018 soll diese Unterweisung dann hier im Allgäu in Kempten stattfinden.

3. Teilzeitausbildung

Wir fördern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch die Möglichkeit einer Teilzeitausbildung. Dabei wird die wöchentliche Ausbildungszeit reduziert und dafür die Ausbildungsdauer verlängert. 

4. Integration von Flüchtlingen

Der „Allgäuer Bäcker“ bildet schon seit Jahren Flüchtlinge zum Bäcker/in und Fachverkäufer/in aus. Die ersten davon legen bereits im Sommer 2017 ihre Abschlussprüfung ab.


Auszubildende „Allgäu Tarif“

Um die hohe Produktqualität der „Allgäuer Bäcker“ auch in Zukunft zu sichern, engagieren wir uns besonders in der Ausbildung in den Berufen: 

Bäckerin/Bäcker und Fachverkäuferin/Fachverkäufer im Bäckerhandwerk